Die beste Beschäftigung für Ihren Schäferhund!

Wenn sich Menschen ein Tier anschaffen – egal, ob Hund oder Katze – müssen Sie sich darüber bewusst sein, dass es viel Aufmerksamkeit und Zeit einfordern wird.

Denn ein Hund oder eine Katze benötigen nicht nur regelmäßig Futter und einmal Gassi gehen, sondern abwechslungsreiche Beschäftigung.

Was können Sie mit Ihrem Schäferhund machen?

Es gibt diverse Spiele, die Sie mit Ihrem Hund spielen können. Dazu können Sie unterschiedliche Spielutensilien kaufen.

Eines der beliebtesten Spiele ist natürlich das Fangspiel mit einem Ball. Dafür müssen Sie gar nichts kaufen außer einen Ball, den Sie dann weit werfen und der Hund ihn sucht.

Daneben freuen sich Hunde auch über ein Seil, an dem sie zerren können. Hier sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie ein stabiles und robustes Seil kaufen, das gut verarbeitet ist.

Warum müssen Sie sich mit einem Hund beschäftigen?

Keine Einzelgänger

Hunde sind keine Einzelgänger, d.h. Sie können Sie zwar eine längere Zeit alleine lassen, sollten aber dennoch immer darauf achten, dass es nie zu viele Stunden am Stück sind. Falls Sie selbstständig und auf der Suche nach einem Büro sind, ist es wichtig, dass die Räumlichkeiten nicht zu weit entfernt von Ihrem Zuhause sind. So ist es möglich, mittags eine Runde nach Hause zu fahren und mit dem Hund Gassi zu gehen. Ansonsten wäre es auch eine gute Möglichkeit ein Büro zu mieten, das genügend Platz hat, in dem Sie Ihr Tier unterbringen können.

Es gibt mittlerweile viele Menschen, die Ihr Tier mit in das Büro nehmen dürfen. Das ist nicht nur für den Hund toll, da er so ständig in Gesellschaft ist, sondern auch für den Menschen. Sie sparen sich viel Zeit und können einfach gemütlich nach der Arbeit oder während der Mittagspause eine Runde in den nahe gelegenen Park oder Wald gehen. Daneben ist es auch für die Arbeitskollegen lustig, wenn sie zwischendurch den Hund streicheln und mit ihm kuscheln können.

Förderung der Entwicklung

Tierbesitzer, die sich häufig mit dem Hund beschäftigen, fördern seine Entwicklung. Das heißt, wenn Sie ihn regelmäßig mit anderen Hunden spielen oder durch die Wiesen laufen lassen, stärken sich seine Muskeln und somit erfreut sich der Hund besserer Gesundheit. Falls Sie mit ihm Geschicklichkeits- oder Suchspiele machen, dann steigern Sie die Merk- und Konzentrationsfähigkeit des Hundes.

Je mehr Sie ihn beschäftigen, desto ausgelasteter ist er.

Erziehung durch Auslastung

Ein Hund, der beinahe den gesamten Tag nur zu Hause liegt und gar nichts macht, ist voller Energie, die er irgendwie loswerden muss. Da kann es schon passieren, dass das Tier nicht auf Sie hört oder nicht mehr weiß, wohin mit der gesamten Energie. Aufgrund der Unzufriedenheit des Tieres fällt es ihm auch schwer, sich auf Ihre Lernbefehle zu konzentrieren und gehorsam zu werden.

Wenn Sie Ihrem Hund dagegen jeden Tag genügend Freilauf geben und die Möglichkeit, sich auszutoben, werden Sie sehen, dass das Tier viel aufnahmefähiger ist.

Gemeinsame Aktivitäten fördert das gegenseitige Vertrauen

Auch ein Hund braucht Ihre Aufmerksamkeit und gemeinsame Aktivitäten oder Rituale fördern den Zusammenhalt. Gehen Sie zusammen in den Wald oder auf die Berge, joggen oder Radfahren – die Zeit, die Sie zusammen verbringen sorgt dafür, dass Sie zu einem Team werden.

Was sollten Sie beachten?

Versuchen Sie sich immer in den Hund hineinzuversetzen und achten Sie auf seine Verfassung. Hat ein Hund beispielsweise gerade gefressen oder ist müde, sollten Sie nicht unbedingt anstrengende Spiele machen. Am besten ist es, wenn Sie das Verhalten des Hundes beobachten und dann den richtigen Zeitpunkt für den Spaziergang oder das gemeinsame Spiel festlegen. Auch bei zu großer Hitze sollten Sie Ihr Tier nicht überanstrengen.

Damit Ihr Hund auch motiviert ist, versuchen Sie die Spiele mit Leckerlis zu machen.

Dadurch, dass Schäferhunde sehr ehrgeizig sind, können Sie viele Dinge erlernen. Hier ist es als Hundehalter sehr wichtig, dass Sie Ihrem Tier genügend Zeit geben.

Fazit!

Ein Schäferhund will auch beschäftigt werden und mit den besten Tipps werden Sie zu einem tollen Team.

Das könnte Sie auch interessieren: https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/hundeforschung-je-kleiner-desto-bissiger-a-564686.html.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *